Grundschüler singen die Weihnachtsgeschichte

Grundschüler singen die Weihnachtsgeschichte

5. Dezember 2019 2 Von Sonja Mersch

Die Geschichte von Maria, Josef und dem Jesuskind kennen alle – jedes Krippenspiel handelt schließlich davon. Statt die bekannten Ereignisse aus Betlehem nur zu erzählen, kann man sie natürlich auch mit viel Musik und Gesang auf die Bühne bringen. Die Klasse 4b der Grundschule an der Waldlehne hat jetzt mit ihrer Lehrerin Ulrike Wienand die Weihnachtsgeschichte als Musical einstudiert. Musik und Texte für ihr Stück “Denn Jesus ist immer bei uns” hat die Lehrerin selbst geschrieben. Sie spielt ihre Kompositionen auf dem Keyboard – und die Kinder singen live. Heute ist die Aufführung vor den Eltern in der Schulaula, zu den beiden Vorstellungen am 7. und 14. Dezember um jeweils 17 Uhr sind alle anderen, die Lust haben, herzlich eingeladen.

“Für die Kinder ist das ein bleibendes Erlebnis”, sagt Ulrike Wienand, die das Musical vor vielen Jahren selbst geschrieben und seitdem schon mit mehreren vierten Klassen aufgeführt hat. “Sie profitieren so sehr davon, man sieht ja, wie selbstbewusst sie alle auf der Bühne stehen und laut singen.” Schon immer habe sie mit ihrer Klasse viel gesungen – dadurch sei eine schöne Atmosphäre von gegenseitigem Respekt entstanden, in der sich eigentlich niemand blamieren könne. “Hier lacht keiner, wenn mal jemand schräg singt”, so Ulrike Wienand. Und sie findet: “Viele in der Klasse sind wirklich begabt und können richtig gut singen.”

Maria und Josef, der Engel und die Hirten, Herodes und die Heiligen drei Könige: Für jede wichtige Szene hat Ulrike Wienand ein eigenes Lied komponiert. Viele Lieder singen die Kinder gemeinsam, manche trauen sich auch ein Solo zu – mit Mikrofon und ohne Scheu vor dem Publikum. Und auch für diejenigen, die nicht so gern im Rampenlicht stehen, gibt es genug zu tun – jemand muss schließlich Technik und Licht bedienen.

Für die Proben hatte die Klasse kaum zwei Wochen Zeit. Da mussten Lieder und Sprechtexte geübt, Einsätze geprobt und an Gestik und Mimik gefeilt werden. Selbst gebastelte Kulissen bekamen den letzten Schliff, auch über ihre Kostüme durften sich die Kinder selbst Gedanken machen. “Das funktioniert alles nur in Teamarbeit”, betont Ulrike Wienand. Auch technische Pannen und unvorhergesehene Verzögerungen bei den Proben waren am Ende kein Problem: Die Aufführung steht, heute Abend ist Premiere – zunächst nur vor den Eltern.

An den beiden Samstagen 7. und 14. Dezember dürfen dann alle kommen – die Vorstellungen sind jeweils um 17 Uhr in der Aula der Schule an der Waldlehne. Einen Kartenvorverkauf gibt es nicht: Der Eintritt ist frei. Die Klasse bittet aber die Zuschauer um Spenden, um damit die Kosten für Material und Technik aufzufangen. Wenn noch ein bisschen Geld übrig bleibt, möchte Ulrike Wienand vielleicht im Frühjahr mit ihren Schülern ins Tonstudio gehen, um mit ihnen das Musical als CD aufzunehmen.

Hier geht es zur Homepage der Schule an der Waldlehne – dort erfahrt ihr immer wieder Neues über Projekte und aus dem Schulalltag.