Führungen für alle Neuen

Führungen für alle Neuen

17. September 2019 0 Von Sonja Mersch

Die Bürgerschaft Essen-Margarethenhöhe hat eine neue Idee: Ab sofort soll es für neu zugezogene Mieter der Margarethe-Krupp-Stiftung kostenlose Führungen über die Margarethenhöhe geben. Die erste Führung soll am Sonntag, 10. November sein. “Für Neumieter ist es vielleicht interessant, Wissenswertes und Geschichtliches über den Stadtteil zu erfahren, in dem sie jetzt leben”, sagt Jürgen Malone, stellvertretender Vorsitzender der Bürgerschaft. Da sich Anwohner vielleicht ungern einer typischen “Touristenführung” anschließen möchten, gibt es jetzt dieses Angebot nur für neue Dorfbewohner.

Brückenkopf, Musterwohnung und Robert-Schmohl-Platz

Die Bürgerschaft bietet normalerweise Führungen auf Anfrage an, wenn sich mindestens fünf Leute melden – oder zu besonderen Gelegenheiten wie etwa kürzlich am Tag des offenen Denkmals. Fast 200 Führungen im Jahr kommen da zusammen. Mehrere Mitglieder der Bürgerschaft wechseln sich mit den Führungen ab und zeigen interessierten Besuchern der Margarethenhöhe, was es hier alles zu sehen gibt: Start ist meist am Brückenkopf, wo es eine heimatgeschichtliche Ausstellung gibt, dann wandert die Gruppe durch die Steile Straße bis zur Musterwohnung in der Stensstraße, deren Träger das Ruhrmuseum ist. Dort kann man eine Wohnung anschauen, die auf dem Stand von 1911-1913 ist.

Führung extra für neue Mieter

Weiter geht es durch die Waldlehne bis zur Grundschule, über den Hauxplatz mit der Säerin (die ja zurzeit ans Ruhrmuseum verliehen ist) zur katholischen Kirche und zum Robert-Schmohl-Platz , einem Beispiel der Bauhausarchitektur. Auf dem Rückweg kommen die Teilnehmer der Führungen am Gustav Adolf Haus vorbei, biegen manchmal noch in den Laubenweg ein, um die Apotheke zu bewundern, und landen dann am Kleinen Markt mit dem ehemaligen Krupp’schen Konsum – heute Edeka – und dem Schatzgräberbrunnen.

Insgesamt dauert so eine Führung etwa anderthalb Stunde. Ganz ähnlich soll auch die erste Führung für Neumieter ablaufen. Treffpunkt ist am 10. November um 15 Uhr, Am Brückenkopf 8. Die Führung ist kostenlos, die Bürgerschaft nimmt aber gerne Spenden zugunsten des Vereins entgegen. Auch die Teilnehmerzahl würden die Mitglieder der Bürgerschaft gerne vorab wissen – damit dann auch entsprechend viele Gästeführer bereitstehen. Anmeldung möglichst bis zum 1. November unter info@die-bürgerschaft-margarethenhöhe.de.

Die Gästeführer der Bürgerschaft (oben v.l.): Angela Bonnemeier, Jürgen Malone, Dr. Ernst Kreuzfelder. Mitte: Manfred Raub, Dr. Renate Maiwald. Vorne: Rixa Gräfin von Schmettow. Auf dem Bild fehlen Hannelore Külzer, Christa Hall und Dr. Rainer Mentel. Foto: Tanja Wuschof

Die Bürgerschaft

Die Bürgerschaft Margarethenhöhe hat zurzeit etwa 650 Mitglieder und ist daher ein sehr großer Verein. Dennoch wünschen sich die Vorsitzenden, Henkes und Jürgen Malone, mehr aktive Mitglieder, die sich mit Ideen einbringen und bei Festen und Veranstaltungen auch mal eine Bank schleppen oder ein Zelt aufbauen könnten. “Uns fehlt der Nachwuchs, wir freuen uns immer über jüngere Mitglieder”, so Malone.

Der Mitgliedsbeitrag liegt bei 10 Euro im Jahr, Familien zahlen zusammen 15 Euro pro Jahr. Die Beiträge fließen zu einem Großteil in Veranstaltungen, die auf der Margarethenhöhe schon Tradition haben: das Bürgerfest im Sommer, St. Martinszug und Halloweenaktion, Weihnachtsmarkt und Kreativmarkt, Puppentheater und Seniorennachmittag. “Alle diese Veranstaltungen werden von Ehrenamtlichen getragen”, betont Malone. Viermal im Jahr erhalten Mitglieder ein gedrucktes Heft, in dem die Bürgerschaft über ihre Aktivitäten berichtet.

Wer noch mehr über die Bürgerschaft Essen-Margarethenhöhe wissen möchte, kann sich auf deren Internetseite umschauen: www.die-bürgerschaft-margarethenhöhe.de.